Zwischenstellung
Readymade Landscape

6. Dezember 2015 bis 2. Januar 2016

Der von der Ausserrhodischen Kulturstiftung bereits zweimal ausgezeichnete Designer und mehrfach international mit Designpreisen prämierte Andreas Krob präsentiert im Zeughaus ein Regalsystem.

Ein werkzeuglos zu montierendes Regalsystem an der Grenze von Installation und Möbel. Ein einfacher Metallbügel, der nur Dank der Schwerkraft das System stabilisiert, verbindet Willkür und Improvisation mit konstruktivem Kalkül. Die Regalböden, vergleichbar mit architektonischen Höhenlinien stehen mit den Bügeln in schnellen Stakkato in enger symbiotischer Beziehung. Das Eine funktioniert nicht ohne das Andere. Assoziativ nimmt das System Verbindungen zur Natur und zur Gesellschaft auf. Die bei existierenden Gestellen vorherrschende strenge Orthogonalität wird durch das neue System gebrochen. Erst durch das Kippen des Bügels stabilisiert sich die Struktur.

Über das reine Möbel hinweg spielt Krob mit dem Thema der Zwischenstellung. Elemente der vorherigen Ausstellung, hier die Bretter, werden mit einem neuen Element, den Bügeln, in die nächste Präsentation überführt. Das Ergebnis ist dann wieder die Basis einer weiteren noch zu definierenden Transformation. Der Reiz dieser Aufgabe lag für Andreas Krob im freien Fluss der Entwicklung ohne ein vorgegebenes Ziel erreichen zu müssen, wie sonst in den Industrie Design Projekten üblich.