Grubenmann-Museum

Foto zu «Hans Ulrich Grubenmann»

Hans Ulrich Grubenmann der Brückenbauer, 1709–1783

Hans Ulrich tritt erst 1743 als Baumeister in Erscheinung. Vielleicht erfährt er eine Ausbildung auf Wanderschaft. Aber bereits seine erste uns bekannte Brücke, 1743 in Ziegelbrücke, trägt ihm viel Lob ein. Mit seinen Brüdern arbeitet er in Bischofszell und zusammen mit Jakob baut er ab 1749 einige Kirchen. Durch die Brückenbauten von Schaffhausen und Reichenau wird er bekannt. Mehr als ein Dutzend weitgespannter Holzbrücken verbreiten sein Ansehen in ganz Europa, und zahlreiche Schriftsteller beschreiben seine Werke. Nach dem Tode von Bruder Jakob wird er auch als Kirchenbauer dessen Nachfolger; er soll 30 Kirchen errichtet haben. Seit seiner Heirat mit 23 Jahren wohnt Hans Ulrich im heutigen Pfarrhaus in Teufen. 1769, nach dem Tod von Anna Walser, heiratet er Magdalena Fässler, die ihm fünf Kinder schenkt, von denen aber keines überlebt. Mit 70 Jahren heiratet er seine dritte Frau Anna Müller. Er stirbt 1783 ohne Nachkommen.